Sommer, Sonne, Strand und Sand!

Wenn es in meiner Sommerstunde rund gehen darf und die Kinder von den Eltern aus auch „dreckig“ werden dürfen – dann ist es Zeit für eine Runde „Spielen im Sand“.

Warum der Aufwand?

Praxisnah und eindrücklich kann ich den Erwachsenen im Laufe des Spielens erklären, wie wichtig es für Kinder ist, ihre Welt mit allen Sinnen zu erfahren / erfahren zu dürfen.

Denn nicht nur die Geste hilft den Kleinsten, das Wort „Sand“ besser einordnen und speichern zu können. Die Haptik, die Optik – all das fügt sich zu einem großen Ganzen und bietet im Kopf viele Möglichkeiten zum Abspeichern.

Ich nehme also meine große Plastikmuschel mit, eine noch größere Plane (zufälligerweise mit vieeelen Fischen oben) und meine Ratz-Fatz-Sandmischung.

Dazu braucht ihr nur 2 Zutaten: Mehl und (Baby)Öl – Mischverhältnis 8 : 1.
Das heißt, wenn ich 8 Becher Mehl habe, dann vermische ich die Menge mit 1 Becher Öl.

Mit diesem „Sand“ lässt es sich nun herrlich schaufeln, backen und bauen – und sollte er gekostet werden, den Mund einfach mit Wasser ausspülen.

Warnhinweis: Trotz Plane wird bestimmt ein Staubsauger zum Einsatz kommen müssen!
Vor allem, wenn ihr die Kinder das empfohlene Zusatzmaterial, wie Sandschaufeln, Rechen, Kübel, Gießkannen und nochmals Schaufeln verwenden lässt...

Sollte man einer kleinen Sandschlacht eher abgeneigt sein, habe ich noch einen Basteltipp: „Entdeckerflaschen“. Was das genau ist und wie man solche Flaschen selber machen kann, schreibe ich euch das nächste Mal.

Einen feuchtfröhlichen Sommer bis dahin!!

Tags: