Pippi Lotta

Bild des Benutzers Eva Fiegl

Meine Kollegin Edeltraud stellt uns ihr Projekt in Südtirol vor:

Projekt: Pippi Lotta
Projekt zur Sprachförderung von Kleinkindern
im Besonderen für Kinder mit Migrationshintergrund
Die Immigration und damit verbunden die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist eines der größten Herausforderungen unseres Jahrhunderts.
Der Schlüssel der Integration ist die Sprache.
Die Kinder mit Migrationshintergrund wachsen in ihren Familien auf und haben bis zum Kindergarteneintritt wenig bis gar keinen Kontakt mit der Umgebungssprache. Der späte Spracherwerb der Umgebungssprache führt zu großen Problemen im Kindergarten und meist auch noch in der Schule.
Das Projekt Pippi Lotta hat sich zum Ziel gesetzt Kinder mit Migrationshintergrund möglichst früh und gewinnbringend zu integrieren. Aus diesem Grund wird allen Kindern ein Sprachförderprogramm angeboten. Der Erstkontakt zu den Familien wird über die Geburtenabteilung hergestellt. Die Eltern werden eingeladen mindestens einmal wöchentlich in die Frühförderstelle zu kommen, damit ihr Kind an dem Projekt der frühen Sprachförderung teilnehmen kann. Zur Sprachförderung wird die Babyzeichensprache Zwergensprache, benutzt.
Das Projekt ist im Jänner 2019 gestartet. Leider musste es heuer auf Grund der Sicherheitsmaßnahmen wegen Corona unterbrochen werden. Das Angebot wurde von der einheimischen Bevölkerung genauso gerne angenommen, wie von den Familien mit Migrationshintergrund. Die Handzeichen der Zwergensprache stellten eine Brücke zwischen den Sprachen dar und so machte es immer allen viel Spaß gemeinsam zu singen und zu gebärden. Denn die Gebärden konnten von allen Eltern, unabhängig von deren Sprache schnell erworben werden.
Die Integration wird leichter, weil sich die Kinder schon von klein auf kennen und regelmäßig begegnen. Die Eltern der Kinder kommen dadurch auch regelmäßig in Kontakt und somit werden auf ganz natürliche Weise Barrieren abgebaut.
Das Projekt wird in Südtirol angeboten. Es ist für alle Teilnehmer kostenfrei und freiwillig.
Zwergensprachekursleiterin, Edeltraud Matzohl

Tags: